Ernährungsberatung - Schwerpunkt Diabetes Mellitus

Gesunde Ernährung bei Diabetes - ein muss!
Gesunde Ernährung bei Diabetes - ein muss!

Was ist Diabetes?

Bei Diabetes Mellitus handelt es sich um eine chronische Stoffwechselstörung bei der vor allem der Glucose- aber auch der Fett- und Eiweißstoffwechsel betroffen ist. Es gibt vier unterschiedliche Diabetestypen, wobei Typ 1 und 2 die häufigsten darstellen.

 

Diabetes Typ 1: Hierbei handelt es sich um den insulinabhängigen Diabetes, der meist durch ein Autoimmungeschehen nach einer Viruserkrankung verursacht wird. Er beginnt schnell, kann zur vollständigen Zerstörung der insulinproduzierenden Zellen des Pankreas führen und ruft somit einen absoluten Insulinmangel hervor. In der Regel sind von dieser Diabetesart Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene betroffen.

 

Diabetes Typ 2: Hierbei handelt es sich um den Altersdiabetes, der mit einem relativen Insulinmangel einhergeht. Er wird durch auslösende Faktoren wie Übergewicht und Bewegungsmangel verursacht und entwickelt sich langsam bei einer stabilen Stoffwechsellage. Betroffen sind eher Menschen höheren alters oder normal- bzw. übergewichtige Kinder. Ein spezielles Risiko birgt das metabolische Syndrom, dass sich aus Diabetes Typ 2, Hypertonie, Hypercholesterinämie und Adipositas zusammensetzt.

 

Diabetes Typ 3: Hierbei handelt es sich um den sekundären Diabetes, der in Folge anderer Krankheiten wie z.B. Pankreasinsuffizienz, Hyperthyreose, Akromegalie, Cushing oder Phäochromozytom auftreten kann. Des weiteren kann dieser Typ durch medikamenteneinnahmen verursacht werden.

 

Diabetes Typ 4: Hierbei handelt es sich um den Schwangerschaftsdiabetes. Es kann während der Schwangerschaft erstmals zu einer auftretenden Störung des Blutzuckerspiegels kommen. In der Mehrzahl der Fälle reguliert sich der Blutzuckerspiegel nach der Schwangerschaft, allerdings besteht ein erhöhtes Risiko innerhalb der nächsten 10 Jahre an Diabetes zu erkranken. Diese Art des Diabetes kann für das ungeborene Kind eine Gefahr darstellen.

 

Welche Symptome können bei Diabetes auftreten?

Frühsymptome bei Diabetes können sein, Hyperglykämie, Glucosurie, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Leistungsmangel, Abwehrschwäche, nächtliche Wadenkrämpfe, Sehstörungen, Juckreiz, Hypercholesterinämie, Heißhungerattacken, Gewichtsabnahme, Potenzstörungen, Fettleber und rubeosis diabetica.

Langfristig gesehen kann ein erhöhter Zuckerspiegel im Blut zu schwerwiegenden Komplikationen führen, wie z.B. Nierenschädigungen, Augenschädigungen, Nervenschädigungen, Herzschädigungen und diabetischer Fuß.

 

Wie kann ich Sie unterstützen?

Die Ernährung stellt beim Diabetiker einen sehr wichtigen Lebensbereich dar, da der Patient durch eine gesunde Ernährung und Lebensweise den Diabetes sehr positiv beeinflussen kann. Die Nahrungszusammensetzung sollte aus 50% - 60% Kohlenhydraten, 30% - 35% Fett und 10% - 15% Eiweiß bestehen.

 

Mein Ernährungskonzept basiert auf einer basischen Kost, die mit der Regulation des Säuren-Basen-Haushalts kombiniert wird. Hierbei begleite ich Sie auf Ihren Weg, mit einer ausführlichen Aufklärung, Beratung und Umsetzung einer Ernährungsumstellung, die im Alltag problemlos umgesetzt werden kann.

Ich werde in einem Erstgespräch mit Ihnen eine ausführliche Anamnese durchführen und besprechen wie wir mein Konzept auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abstimmen können.

 

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.